Paidosophos Becker&Pfeiffer GbR

Ansprechpartner:

Becker, Birgit
Schubertstraße 4
64331 Weiterstadt
Tel.: 06150 5048291
Email an Birgit Becker senden
Web: http://www.paidosophos.de

Pfeiffer, Judith
Lessingstrasse 8
64331 Weiterstadt
Tel.: 0177 2384034
Email an Judith Pfeiffer senden
Web: http://www.paidosophos.de

Projektvorschläge: 4

Paidosophos Becker&Pfeiffer GbR

Paidosophos entstand aus der konkreten Arbeit mit Kindern und jungen Erwachsenen und wirkt als innovatives Weiterbildungsunternehmen mit Sitz in Darmstadt. Seit zehn Jahren forschen und erproben die Kinderphilosophinnen Birgit Becker M.A. und Judith Pfeiffer M.A. diesen äußerst respektvollen didaktischen Bildungsansatz.

Zu Birgit Becker:

Mit fünfzehn Jahren begann ich meine ehrenamtliche Tätigkeit als Jugendgruppenleiterin einer katholischen Pfadfinderbewegung, die mich kontinuierlich elf Jahre in Bann hielt. Die Begeisterung und Freude der Kinder und Jugendlichen motivierte mich kurz darauf erneut eine ehrenamtliche Tätigkeit anzunehmen, die bis heute anhält. Jetzt bin ich Mutter zweier (fast) erwachsener Kinder, die mich vor neun Jahren auf das Gebiet Kinderphilosophie brachten. Damals verunsicherte mich mein achtjähriger Sohn, der mir nach einer Busfahrt forsch die Behauptung „Mama, das Leben ist das Glück beim Sterben.“ entgegenwarf. Meine damalige Verunsicherung verarbeite ich wissenschaftlich. 

Ich forsche seit 2003 auf dem Gebiet „Philosophieren mit Kindern“ und gebe seit 2004 Seminare an der TU Darmstadt, wo ich längere Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Pädagogik der Natur und Umweltwissenschaften bei Professor Euler tätig war. 

In diesem Jahr realisierte ich meinen Traum und machte mich zusammen mit Judith Pfeiffer auf den Weg das Philosophieren zu einem wichtigen Bestandteil unseres Bildungssystems werden zu lassen. Meine Veröffentlichung in diesem Jahr „Spuren der Philosophie im Kind“ veranschaulicht die Ansichten von Paidosophos.

Zu Judith Pfeiffer:

Ich bin Magister Pädagogin und Soziologin. In meinem Studium setzte ich mich intensiv mit dem Feld „Philosophieren mit Kindern“, welches auch Thema meiner Magisterarbeit „Philosophieren mit Kindern als Bildungsprozess“ war, auseinander. In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Philosophieren mit Kindern“ der Technischen Universität Darmstadt entwickelte ich mehrere Konzepte für Schulen und leitete dort im Team Neigungsgruppen. Im Jahr 2010 bildete ich mich, zusammen mit Birgit Becker, auf diesem Gebiet fort und machte in Freising eine Multiplikatorenausbildung. Während dieser Ausbildung entwarf ich mit Birgit Becker eine ErzieherInfortbildung „ Philosophieren mit Kindern, für alle die im Wald tätig sind“ welche im Frühjahr 2011 als Pilotprojekt durchgeführt wurde. 

Seit 2008 arbeite ich als Pädagogin unter anderem für das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. Ich bin Dozentin in verschiedenen Projekten der Erwachsenenbildung und berate Jugendliche im Übergang von Schule zu Beruf. Seit Oktober 2010 liegt der Schwerpunkt auf dem Projekt „KomPo7 – Kompetenzen entdecken, Potenziale nutzen, Berufswahl gestalten“. Hier leite ich Seminare für Lehrkräfte und führe die Kompetenzfeststellung an Schulen durch.

Konzept:

Sich auf Fragen einzulassen und das eigene Erfahrungsfeld mit unterschiedlichen Perspektiven zu konfrontieren, ist ein Prozess und macht das Philosophieren aus. Den Philosophierenden geht es um seine Beziehung und seine Stellung zu sich und der Welt. Philosophierende hinterfragen Grundannahmen und Voraussetzungen des eigenen Handelns, so dass eigene Bewertungen auf bedeutungsvollen Evidenzen fußen können. Philosophieren ist immer eine nachhaltige Bildung, da sie beständige Beziehungsarbeit zu mir, meinen Fragen und meinen Antworten ist. 

Kinder nehmen diese Anstrengung wie selbstverständlich auf sich. Für Kinderaugen sind nicht alle Abläufe logisch, nicht alle Zusammenhänge unmittelbar verstehbar. „Warum wachsen Pflanzen?“ „Was bleibt von mir, wenn ich groß bin?“ Kinder sind wissbegierig und unbefangen in ihrem Zugang zur Welt und stoßen dabei immer wieder auf Unerklärliches. Diese Impulse bieten für Pädagogen/Innen wichtige Anhaltspunkte, um komplexe Zusammenhänge zu erläutern und Kinder im eigenen kreativen Denken zu unterstützen oder in Kant’s Worten Möglichkeiten zu bieten, um „sich im Denken zu orientieren.“

Arbeit, Methodik und Stil:

Paidosophos zeichnet sowohl eine pädagogische als auch eine philosophische Expertise aus.

Unser Spektrum reicht von Projekten mit Kindern, über Konzepte in der Erwachsenenbildung, bis hin zur Beratung in Unternehmen.

Wir lassen die leidenschaftliche Bildungserfahrung, die die Kinder beim Philosophieren machen, in unsere Konzepte einfließen.

Bildungsbarrieren lösen wir durch alternative, kreative Ansätze auf.


Wir greifen die Fragen der Kinder und Jugendlichen auf und nehmen sie ernst. Wir unternehmen Gedankenexperimente und Phantasiereisen und gehen unseren Begriffen auf die Spur. Kinder und Jugendliche philosophieren mit uns praktisch und erleben die Welt auf eine tiefgründige Art – neu und anders. 


„Das Philosophieren ist weit mehr als kognitive Logik, sondern ein emotionales Streben und Suchen nach der Wahrheit und dem Wissen.“, so Birgit Becker.

Projektvorschläge

Philosophieren - experimentell und kreativ zum Naturbegriff

(im Rahmen von Projekttagen an Schulen) Mit den Projekttagen „Philosophieren – experimentell und kreativ zum Naturbegriff“ wollen wir den SuS eine besondere Möglichkeit bieten sich ganzheitlich mit der allgemeinen Thematik „Natur und Mensch“ intensiv auseinander zu setzen. Schwerpunkt ist dabei die Strukturierung und der Ausdruck eigener Gedanken. Nach jeder geistigen Auseinandersetzung folgt eine künstlerische und kreative, in welchem Begrifflichkeit und Erfahrung zueinander stehen und sich ergänzen. Geplant ist ein Projekt über mehrere Tage, für eine ganze Jahrgangsstufe oder für mehrere Klassen. Eine öffentliche Vernissage am letzten Tag rundet die Tage ab.

Jugendliche erleben Natur intensiv

(im Rahmen einer Ferienaktion) In Zusammenarbeit mit einem/einer ausgebildeten Waldpädagogen/in bietet Paidosophos diese einwöchige intensive Naturerfahrung an. Wir werden eine Woche einen wunderschönen Ort im Wald erkunden. Wie Robinson Crusoe schöpfen wir aus uns und lernen neue Fähigkeiten kennen u.a. Feuermachen, Werkzeug herstellen, Überleben, notwendige Gesellschaftsstrukturen. In einer positiven Erfahrung von Gemeinschaft kommen neue Stärken zur Geltung. In unseren täglichen philosophischen Gesprächen über unsere Beziehung zur Natur, reflektieren wir unsere Bedeutung des Naturbegriffs nach dem wir Handeln und lernen uns geistig neu kennen.

Philosophische Inhouse-Schulung über Natur

Den ganzen Tag über erleben Sie praktische Einstiege und erfahren Anregungen für philosophische Spiele. Das Erfahrungsfeld der Kinder wird nicht verlassen. Die Fortbildung steht unter dem Thema „Philosophieren in und über die Natur“. Ziele der Fortbildung sind: Die Kostbarkeit des Philosophierens zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit erfahren und in den Aussagen der Kinder wieder finden. Eine eigene Haltung für das und zu dem Philosophieren mit Kindern entwickeln. Mehrere Impulse kennenlernen, die zum Philosophieren führen. Den Zusammenhang von schützenden Räumen und Verstehensprozessen erkennen.

Kants Kinder philosophieren über Nachhaltigkeit

In der AG haben wir Spaß am eigenen Denken und probieren neue, auch mal ganz verrückte, Gedankengänge aus. Fiktionen, die nicht eingeordnet werden können, weil sie zum Beispiel aus einer fremden Kultur kommen, formulieren wir aus und erkennen das Unbekannte an ihnen. Jeder kann philosophieren und braucht dazu kein Studium. Durch das sprachliche Verarbeiten des eigenen Denkvorgangs nimmt der und die Philosophierende Abstand vom Alltag und der Überflutung mit künstlichen Bildern. Er und Sie nimmt sich die Muße, eine Auszeit, in der allein ein Verstehen stattfinden kann. Damit ebnen wir den Weg zu den eigenen Bildern. Paidosophos philosophierte schon an der ESS, der ELO, der LIO, der Bessunger und der Frankensteiner Grundschule in Darmstadt.